zur Diashow

 

Beschreibung

 

Foto 1-3   Tracht der Frauen

Die Stanischitscher Frauen trugen die farbenfrohen, geblümten Kleider. Diese unterschieden sich stark von den Trachten, welche die jungen Frauen aus den anderen Orten der Batschka trugen. Sicher hat das daran gelegen, dass Stanischitsch nahe an der Kreisstadt Sombor lag. Man war sozusagen modebewusst „up to date“.

Ausgestellt  im Museum der Donauschwaben, München-Haar

 

Foto 4-6    Hirtenmantel

Bei dem Hirtenmantel handelt es sich um einen Suba bzw. Bunda.

Er war ein wichtiges Oberbekleidungsstück, aus Schafspelz hergestellt.

Gerne trugen die älteren Männer dieses Kleidungsstück beim Schwätzchen vor dem Haus an kühlen Sommerabenden. Auch diente er oft als Decke auf der man gut schlafen konnte. 

Vorgeführt von Magdalena und Manuel Stephan, Überbringer der Spende.

Ausgestellt im Museum Haus der Donauschwaben, Sindelfingen

 

Foto 7-13

Trachten anderer Orte sowie Schuhe, die im Haus der Donauschwaben in Sindelfingen zu sehen sind.

 

Diese Bekleidungsstücke sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Schätze, die im Haus der Donauschwaben in Sindelfingen bzw. im Donauschwaben Museum München-Haar ausgestellt sind.

Im Buch Zweihundert Jahre Donauschwaben  von Seite 130 – 135 ist eine ausführliche Beschreibung der Trachten der Donauschwaben  beschrieben   s. Seite 12/13,  bei Einstellung    1:1  (oben Mitte) ist der Text besser lesbar.